Rehabilitationsplan

 

Der individuelle Therapieplan wird nach dem Aufnahmegespräch beim Bezugstherapeuten und Arzt entsprechend den diagnostischen Überlegungen und den ersten gemeinsam erarbeiteten Rehabilitationszielen erstellt. Dabei kommen die unter „Behandlungselemente“ einzeln aufgezählten Therapiebausteine zum Tragen.

Die Therapieplanung erfolgt computergestützt, die Patienten erhalten wöchentlich einen  Therapieplan ausgehändigt, aus dem hervorgeht, zu welchem Zeitpunkt welche Therapie bei welchem Therapeuten in welcher örtlichen Gegebenheit stattfindet.

In der Woche seiner Anreise nimmt der Patient an der Patientenbegrüßung, an der Basisgruppe als Einführung in die Gruppenpsychotherapie, an der testpsychologischen Prädiagnostik, an der Einführung in die Ergotherapie, an der Fahrrad- und Laufbandergometereinweisung standardmäßig teil. Zusätzlich legt der Arzt gemeinsam mit dem Patienten alle sport- und physiotherapeutischen Maßnahmen fest. Hier gilt unsere besondere Aufmerksamkeit der Förderung eines aktiven Therapieplanes.

Entsprechend den Diagnosen und den Rehabilitationszielen nimmt der Patient ab der zweiten Woche zusätzlich an der Problemlösegruppe und – je nach Erfordernis – an den Indikationsgruppen teil.

Jeder Patient bekommt Gestaltungstherapie und freie Ergotherapie verordnet. Später kann die Integration in die interne Arbeitstherapie und dann auch in die externe Arbeitstherapie erfolgen.

Natürlich wird dieser Therapieplan auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt – immer im Hinblick auf die Rehabilitationsziele, wobei insbesondere die Teambesprechungen und die Chefarztvisiten dazu dienen, den Rehabilitationsplan zu optimieren.

Frühzeitig gelangen weiterführende Maßnahmen für die Zeit nach der stationären medizinischen Rehabilitationsmaßnahme in die Rehabilitationsplanung. Dazu notwendig sind insbesondere eine ausführliche Sozialberatung, z. T. die Vorstellung in der Reha-Beratung, hier bereits während des stationären Aufenthaltes des Patienten, um Maßnahmen zur Teilhabe am Arbeitsleben anzubahnen.

Eine gute interne und externe Kooperation sind für die Gestaltung des Rehabilitationsplanes wichtig, um z. B. auch weiterführende Maßnahmen nach der Behandlung in unserem Hause anzustoßen. Wenn Sie hierzu nähere Informationen wünschen, besteht für ärztliche und therapeutische KollegInnen die Möglichkeit, unsere ausführlichen Konzepte anzufordern.

 
Stellenangebote     Anfahrt     Impressum     Datenschutz   Home